Vor fast 10 Jahren, in den ersten Dezembertagen 2010, saß ich an meinem damaligen provisorischen Arbeitsplatz im Keller der MSM Studios München, einem Mastering-Studio, für das ich Ende der 90er Jahre zahlreiche Audiorestaurierungsarbeiten an dem großartigen NoNoise-System von Sonic Solutions durchgeführt hatte. Ein Audioproblem, das immer noch nicht digital repariert werden konnte, war die Korrektur von Wow&Flutter, eine oft frustrierende Situation. Das Einzige, was man tun konnte (und dies ist auch heute noch die beste Methode), war, eine ordentliche Überspielung vorzunehmen und zu versuchen, die Gleichlaufschwankungen am Bias-Ton auf dem Band nachzuverfolgen. Plangent Processes hat diese Methode erfunden und perfektioniert. Leider löst sie nicht die Tonhöhenprobleme mehrerer Generationen (das Problem muss auf dem übertragenen Band verursacht werden), und da es keinen Bias-Ton auf Schallplatten und Zylindern gibt, kann sie auch dort nichts Sinnvolles ausrichten. Das größte Problem ist jedoch bis heute, dass Überspielungen oft einfach schlecht ausgeführt werden und das Originalmedium anschließend vernichtet wird. Eine rein digitale Methode wurde also schmerzlich vermisst.

„What causes wow? Was verursacht Wow“ – Ellis Burman von Audio Mechanics hält auf der AMIA The Reel Thing 2012 einen Vortrag über Wow&Flutter-Entfernungstechniken.

MSM-Studiobetreiber Stefan Bock und ich begannen während einer Kaffeepause über ihr aktuelles Restaurierungsprojekt zu sprechen, das wegen seiner Gleichlaufprobleme nicht veröffentlicht werden konnte. Ich wurde neugierig und begann Experimente mit Melodyne zu machen, die aber nur halb erfolgreich waren.

Da ich Celemony-Gründer Peter Neubäcker aus früheren Gesprächen über experimentelles Sounddesign persönlich kannte, wandte ich mich an ihn. Ich hatte Glück, das Problem interessierte ihn. Nur erstaunliche 2 Tage später kam er auf die funktionierende Lösung, natürlich basierend auf seiner jahrzehntelangen Forschung und Entwicklung des Melodyne-Algorithmus, die gerade zu seiner bahnbrechenden polyphonen Version geführt hatte, der patentierten DNA (Direct Note Access). Mittels DNA analysierte er das polyphone Musikmaterial auf möglichst viele monophone Elemente und verglich sie. Wenn der Algorithmus Tonhöhenbewegungen findet, die allen Elementen gemeinsam sind, muss es sich um den Tonhöhenfehler handeln, der korrigiert werden muss. Wenn es nur in einem der Elemente eine Tonhöhenbewegung gibt, ist es z.B. das Vibrato eines Soloinstruments und muss unangetastet bleiben.

 

Capstans Geburt

Capstan Präsentation während der 2011 AES Convention in London.

Da der Basis-Algorithmus ein so unkomplizierter Schritt aus der Melodyne-Entwicklung heraus war, brauchte es nur noch ein paar weitere Monate der Verbesserung und des User-Interface-Designs, an dem ich maßgeblich beteiligt war. Capstan 1.0 wurde stolz auf der AES-Convention im Mai 2011 in London veröffentlicht und vorgestellt.

Seitdem ist dies unser Produktvideo:

Die Nachricht verbreiten

Zu unseren frühen Unterstützern und Multiplikatoren zählten neben den MSM Studios und vielen anderen insbesondere Andrew Rose von Pristine Classical und vor allem John Polito und Ellis Burmann von Audio Mechanics, einem Restaurationsstudio mit Sitz in LA, das zuvor selbst an der Entwicklung von Wow&Flutter-Lösungen beteiligt war. Sie lieferten nicht nur wertvollen Input für die weitere Produktentwicklung, sondern trugen auch wesentlich dazu bei, dass sich die Nachricht verbreitete, insbesondere durch eine ausführliche Präsentation während des AMIA-Symposiums „The Reel Thing“ 2012. Ich kann ihnen gar nicht genug danken.

John Polito, ich und Ellis Burman (l.n.r.) @ Audio Mechanics in Burbank, Los Angeles.

Heute ist Capstan der Industriestandard in einem kleinen Nischenmarkt, in dem wir dachten, wir wären allein. Interessanterweise hatten wir von Anfang an plötzlich Konkurrenz. Cedar Audio entwickelte zur gleichen Zeit ein eigenes „Respeed“-Plugin für die Cambridge-Hardware und veröffentlichte es hektisch nur kurz vor uns, nachdem sie von unseren Bemühungen gehört hatten. Glücklicherweise haben meine Tests gezeigt, dass es nicht allzu gut funktioniert (trotz seines Preises). Unglücklicherweise kauften sich aber einige Leute in das Gerät ein und hatten kein Geld mehr übrig, als wir mit Capstan herauskamen.

 

Izotope RX8 Advanced Audio Repair

Schneller Vorlauf bis 2020, in dem Izotope uns ein Wow&Flutter-Reparatur-Plugin in seiner neuen und wunderbaren RX8 Advanced Audio Repair Software Suite präsentiert. Natürlich habe ich es mir angeschaut.

Izotope RX8 Advanced Wow&Flutter repair plugin

Was ziemlich schnell klar wird, ist, dass das Plugin von Izotope für periodische Tonhöhenfehler konzipiert ist, es erlaubt keine manuelle Bearbeitung der Geschwindigkeitskurve wie bei Capstan. Für die Korrektur des Wow kann man den Algorithmus auf die Geschwindigkeit des Wow (langsam/mittel/schnell) einstellen und seine Intensität anpassen, während man beim Flattern nur die Intensität anpassen kann. Das war’s schon.

Ein wesentlicher Unterschied im Arbeitsablauf besteht auch darin, dass Capstan das Material einmal beim Öffnen der Audiodatei analysiert und jede spätere Bearbeitung oder Einstellung quasi augenblicklich erfolgt. Im RX8 müssen Sie für jede neue Einstellung, die Sie hören möchten, eine Vorschau rendern – und das kann sehr lange dauern, besonders im Flattermodus. (Es gibt definitiv Raum für Optimierung, da der Algorithmus nur einen einzigen Thread verwendet).

Ich habe zunächst mit den Tutorial-Beispielen getestet, die wir für Capstan erstellt haben. Es sind vorbereitete Beispiele, aus urheberrechtlichen Gründen. Aber die Geschwindigkeitsfehlerkurven sind tatsächlich aus echtem Restaurationsmaterial entnommen, der Fehler ist also echt. Und vergessen Sie nicht: So einfach es ist, Wow&Flutter in eine Audiodatei einzufügen, so schwierig ist es, ihn wieder loszuwerden. Aber ich habe auch mit echtem Restaurationsmaterial von Kunden mit ähnlichen Ergebnissen getestet, ich kann das aus NDA-Gründen nur nicht veröffentlichen.

Immer daran denken: Eine saubere Überspielung kommt vor der digitalen Verarbeitung.

 

Capstan vs. Izotope Vergleichstest

Das erste Beispiel ist ein periodisch auftretender Wow mittlerer bis hoher Geschwindigkeit, mit dessen Beseitigung beide Programme wenig Schwierigkeiten haben.

Das zweite Beispiel zeigt ein Flatterproblem. Flattern ist für Capstan leider nicht einfach. Tatsächlich befassen sich die meisten meiner Supportgespräche mit wirklich schnellem Flattern, und die meiste Zeit muss ich den Benutzern sagen, dass Capstan das nicht beheben kann. Zu meiner Erleichterung als Tonrestaurator schneidet RX8 hier hervorragend ab. Viele Probleme, die ich mit Capstan nicht lösen kann, können jetzt mit RX8 gelöst werden! Mehr dazu auch später.

Beispiel 3 zeigt uns einen Tonhöhenabfall, der häufig während eines verklebten Tonbandschnitts auftritt. Solche Probleme lassen sich mit Capstan leicht beheben. RX8, das für periodische Probleme optimiert ist, kann hier nichts Sinnvolles tun. Ich habe ein wenig versucht, andere Methoden zu verwenden (wie das Manipulieren/Zeichnen einer Geschwindigkeitskurve), und es scheint möglich zu sein, zumindest irgendetwas zu tun, wenn es keinen Zugang zu Capstan gibt, aber es ist eine weniger praktikable Lösung und hinterlässt jedes Mal noch hörbare Fehler.

Beispiel 4 ist eine wirklich schlechte, aber echte Datei, die Capstan wunderbar korrigieren kann. RX8 moduliert nach dem ersten Akkord in eine falsche Tonart, und ich erkenne keine Methode, wie man RX8 zeigen kann, um diesen Fehler zu korrigieren. Das Ergebnis ist unbrauchbar.

Dann verwendete ich echtes Kundenmaterial, einen Schnipsel aus einer Furtwängler-Beethoven-Aufnahme, den wir auch während der AES 2011 verwenden durften. Darin finden wir eine Kombination aus Wow, Tonhöhenabfall und Flatterproblemen. Capstan kann damit größtenteils umgehen, hinterlässt aber einige Flatterreste. RX8 wird dieses Flattern vollständig los, kann aber mit den groben Problemen nicht umgehen. Letztendlich ist es eine Kombination von Werkzeugen, die, wie so oft in der Audiorestauration, das beste Ergebnis bringt: Verwenden Sie Capstan, um das „Wow“ und die Tonhöhenabfälle zu entfernen, und danach RX8, um das Flattern zu entfernen.

 

Die Reise geht weiter

Meine Capstan-Reise war und ist immer noch eine faszinierende und inspirierende Reise. Ich hatte so viele interessante Gespräche, schloss Freundschaften und lernte wunderbar überraschende Skurrilitäten in der Geschichte der Tonaufnahmen kennen. Und dann gibt es diese außergewöhnlichen Anlässe, bei denen ich bei ganz besonderen Problemen behilflich sein kann. Ich erinnere mich zum Beispiel sehr gut daran, wie ich einmal eigens ein MAX/MSP-Patch erstellt habe, um perfekten Ton mit schlecht eingestellten Kameras zu synchronisieren, wobei das Material die Beatles waren, die im Studio probten und versuchten, sich auf Ideen zu einigen. Oder ich genoss einfach die neuen Überspielungen der ersten audiophilen Produktionen von Everest Records (1958-61), die von Countdown Media neu aufgelegt wurden. Ich bin sicher, dass mich diese Capstan-Reise auch in der weiteren Zukunft immer wieder überraschen wird.

Meine schönste Erinnerung ist jedoch das nächtliche Sitzen auf dem großen Platz in Bologna nach einem heißen Tag auf dem FIAF-Symposium 2016. Zu sehen war „Modern Times“ von Charlie Chaplin mit einem Live-Orchester. Wie schön war das. Nichts geht über Live.

Übersetzt mit DeepLcom

You may also like