4

Jul 24

Heute Premiere in Aix-en-Provence: SAMSON

Heute feiert die Oper “Samson” von und nach Jean-Philippe Rameau (1683-1764) im Theatre L’Archêveché in Aix-en-Provence ihre Uraufführung.

Info: https://festival-aix.com/en/programmation/opera/samson

oder

SAMSON

20

Jun 24

Sei uns sicher

Ende Juni gibt es eine neue Theaterarbeit von Gesche Piening, zu deren Uraufführung sie im Zirka, dem Zentrum für interdisziplinäre Raum- und Kulturarbeit im Kreativquartier, einen Theaterparcours von sechs Panikräumen aufbaut, in dem sich das Publikum in einem ca. einstündigen Rundgang in einem risikofreien Ambiente mit gemachten und gewachsenen Ängsten auseinandersetzen, seine Wahrnehmungen überprüfen und sich seinem vielschichtigen Bedürfnis nach Schutz, Stabiliät und Sicherheit bewußt werden kann.

Ich habe dazu ein wenig Musik beigetragen, unter anderem die im Trailer zu hörende.

Uraufführung
Freitag, 28. Juni 2024 ab 15.30 Uhr
Samstag, 29. Juni 2024 ab 15.30 Uhr
im ZIRKA (Dachauer Str. 110 c, 80636 München)

Der Parcours startet ab 15.30 Uhr alle 10 Minuten und dauert von Start bis zum Ende 60 Minuten.

Tickets gibt es hier:
t.rausgegangen.de/tickets/shop/hochx-theater-und-live-art=sei+uns+sicher

3

Apr 24

Samson Sound Design Aufnahmen

Eine wunderbar produktive nächtliche Aufnahmesession mit dem fantastischen Schlagzeuger Mathias Lachenmayr in seinem Pop-up-Studio. Wir nahmen ungewöhnliche Klänge von Schlaginstrumenten auf, zum Beispiel mit einem Superball gespielt, für das kommende Musiktheaterstück „Samson“, das von Claus Guth konzipiert und inszeniert wird und am 5. Juli beim Festival Aix-en-Provence uraufgeführt wird, komponiert und dirigiert von Raphael Pichon.

12

Mrz 24

Another day in the office

Hallo aus der riesigen Zisterne Kopenhagen, in der ich gerade Taryn Simons groß angelegte Klanginstallation „Start Again The Lament“ in die Realitat umsetze.

24

Sep 23

Leb wohl, Doppelgänger

Leb wohl, Doppelgänger, ich mache mich auf den Heimweg. Danke, Claus Guth, für das Vertrauen, das Du mir entgegengebracht hast. Danke, Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch, für euer unglaubliches Talent und eure musikalische Schönheit, und erneut für euer Vertrauen. Danke an die Park Avenue Armory, die dieses Projekt durch ihr Vertrauen in Claus und Jonas ermöglicht hat.
Geht es am Ende nicht immer um Vertrauen?

Danke an Mark Grey, Michael Levine, Urs Schönebaum, Roland Harvath, Yvonne Gebauer, Sommer Ulrickson, Constance Hoffmann und Juana Restrepo und viele andere für die großartige Zusammenarbeit!

Aufführungsfotos von Monika Rittershaus.

mit Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch

17

Sep 23

Über Doppelgänger in der Süddeutschen Zeitung

Danke an Jutta Czeguhn für diesen schönen Artikel über unser „kleines“ Vorhaben hier in New York.

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/new-york-jonas-kaufmann-schubert-claus-guth-mathis-nitschke-helmut-deutsch-manhattan-1.6228479

 

8

Aug 23

Doppelgänger @ Armory Hall, NYC

Schuberts “Schwanengesang” als Musiktheater

Uraufführung 22.9.2023, Park Avenue Armory, New York City

mit Jonas Kaufmann (Tenor) und Helmut Deutsch (Klavier)

Regie Claus Guth

Bühnenbild Michael Levine

Kostümbild Constance Hoffman

Lichtgestaltung Urs Schönebaum

Klangkomposition Mathis Nitschke

Tongestaltung Mark Grey

Videogestaltung rocafilm

Bewegungsregie Sommer Ulrickson

Dramaturgie Yvonne Gebauer

Franz Schuberts “Schwanengesang” ist eine Sammlung von Liedern, die 1828 – im Todesjahr des Komponisten – entstanden. Ausgangspunkt unserer Erzählung ist ein Militärhospital, in dem Männer zwischen Leben und Tod stehen, wie gefangen in einer Zeitschleife. Jonas Kaufmann, einer der Männer, erlebt während dieser stillstehenden Zeit eine emotionale Reise durch Momente des Glücks und der Enttäuschung. Anfangs findet er Trost in Erinnerungen an seine Geliebte und die Natur, doch in der zweiten Hälfte des Abends versinkt er immer mehr im Schmerz und Verlust, ausgedrückt in Liedern wie das vom „unglücksel’gen Atlas“. Er begegnet sich kurz vor seinem Tod selbst, in einem letzten Moment von Schock und Erkenntnis.

Mein Beitrag dazu sind auf Schuberts Musik basierende Klangkompositionen, die die Lieder miteinander verbinden und Möglichkeit zur szenischen Gestaltung bieten. Konzipiert und auf den Weg gebracht haben wir das Stück bereits für eine UA in 2020. Nun endlich kommt der Abend raus und ich bin zugegebenermaßen sehr aufgeregt!

16

Jun 23

Inside Mphil: Frühling

In 2019 bastelten Gunter Pretzel und ich eine raffinierte App, die virtuell auf einer Wiese hinter dem Münchner Gasteig die Münchner Philharmoniker zum klingen bringt. Als wären die Musiker dort aufgestellt, läuft man mit Smartphone und Kopfhörer zwischen die Musiker und geht in den Orchesterklang hinein. Man hört und erlebt das Orchester so, wie die Musiker selbst das Geschehen erleben und kann dabei aussuchen, wen man neben sich sitzen haben will: die Geigen, die Oboe, die Pauken oder was immer Sie gerade hören wollen.

4 Jahre später habe ich nun ein Update gebaut! Sie können jetzt das Erlebnis überall auf der Welt haben, egal wo Sie sich befinden! Sie brauchen nur eine Wiese unter freiem Himmel. Außerdem ist die App nun auch auf englisch gehalten.

Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.mphil.InsideMPhil01

iOS: https://apps.apple.com/de/app/inside-mphil-fr%C3%BChling/id1463187244

Zu hören ist eine Aufnahme des vierten Satzes der Frühlingssymphonie von Robert Schumann, aufgenommen mit den Münchner Philharmonikern im März 2019 unter der Leitung von Pablo Heras-Casado. Sehen Sie hier, mit welcher Begeisterung er die App ausprobiert hat:

 

23

Mai 23

1 qm angehaltene Zeit in der Süddeutschen Zeitung

Selten so schöne Zeilen über meine Arbeit gelesen:

„Was inmitten des Klosterbauhofs von außen ein bisschen an aufgehübschte Wahlkabinen erinnert, birgt in seinem jeweiligen Inneren einen „Quadratmeter angehaltene Zeit“. Der Künstler Mathis Nitschke hat in die glatten weißen Holzwände Lautsprecher eingebaut, die jenen, die den Weg in diese Kammern hinein gehen, nach ihrer Ankunft noch etwas Schweigen gönnen, bevor sie aus dem Nichts heraus ein Klang umfängt. Die Viertelnote eines Geräusches dehnt die Technik dabei auf ein Vielfaches an Dauer und ein Unfassbares an Klang aus.

Wir können hingehen in unserer Welt, wohin wir wollen: So, wie auf diesem engen, umarmenden Raum werden wir nirgendwo sonst hören und spüren, wie veränderlich die Wirkung von Geräuschen ist, wenn ihnen ihr Kontext entrissen wird. Das ist aufregend und aufwühlend, zumal man bei jedem Besuch neu und anders empfindet. Und sich die zweidimensionale Maßeinheit Quadratmeter recht fix in eine dritte Dimension Raum und eine vierte Dimension Zeit erweitert. Man verlässt den Ort des Geschehens mit dem Wunsch nach ganz eigenen, liebgewonnenen Geräuschen, die sich in Ewigkeit ausdehnen. Pfeifend schlendert man übers nächtliche Pflaster nach Hause und träumt dort von Arkadien.“

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/ebersberg-kunstverein-arkadien-festival-1.5874901

 

8

Mai 23

1 qm angehaltene Zeit. Bald in Ebersberg

bereits zum dritten Mal veranstaltet der Ebersberger Kunstverein (bei München) ab 19.Mai das ARKADIEN-Festival! Das Thema der dritten Ausgabe „Schöne Neue Welt“ ist ein Verweis auf Aldous Huxleys gleichnamigen Roman, der eine dystopische Zukunft entwirft, wie sie in den Augen mancher mehr und mehr Realität wird.

Ich bin mit meiner Auftragsarbeit „1 qm angehaltene Zeit“ vertreten: Geschlossene Kammern von 1 qm Grundfläche stehen mitten im Stadtraum und laden zum Hören ein. Extrem kurze Klänge werden maximal verlängert: aus den Sekundenbruchteilen eines Schusses wird eine 10-minütige Musik. Die Überraschung eines Fausthiebs verwandelt sich zur tröstenden Elegie. Aus dem  Moment einer Explosion entsteht ein orchestraler Zustand Wagnerschen Ausmaßes.

http://arkadienfestival.embassy-of-arcadia.eu/

1 2 3 7