composer, artist, realizer

Romeo & Julia

Noch einmal "Romeo&Julia". Dasselbe wie immer, aber anders. Inszenierung von Luk Perceval am Bolshoi Drama Theater St. Petersburg.

ANON – The Game: Escape the murder

ANON: Escape the Murder ist ein First-Person-Adventure-Spiel, das auf der Erzählwelt von ANON basiert, dem Film des von der Kritik gefeierten und preisgekrönten Regisseurs Andrew Niccol (bekannt für Gattaca, In Time). Das mobile Action-Adventure verbindet die spannende Story-Welt des Films mit modernster mobiler Technologie zu einem höchst immersiven Spielerlebnis.

MAYA – Dokumentation

Der Dokumentarfilmer Felix Hentschel begleitete die Produktion der Mixed-Reality-Techno-Oper MAYA und führte Gespräche mit den beteiligten Künstlern. Der daraus entstandene Film (ca. 40 min)  beleuchtet die Entstehung der Figur der Maya und gibt Einblicke in die Konzeption der Musik und dem Design der MAYA Augmented Reality App.

BMW – Excellence in Sales 2017

BMW ehrte bei einer feierlichen Verleihung in der BMW Group Classic die weltweit 41 besten Händler des Jahres 2017 mit dem Excellence in Sales Award. Für die Preisverleihung konzipierte ich fünf musikalische Showacts, die eine Reise durch die letzten 150 Jahre der Innovationen im Musikinstrumentenbau bildeten.

Folgen Sie mir

Connect

Über Leben in Demmin

Martin Farkas zeigt eine Stadt, die mit ihrer Geschichte allein gelassen wurde. Sein Film erzählt völlig undidaktisch und offen von Angst, Gruppenzwang und geschichtlichem Trauma, von Fremdenfeindlichkeit, falscher Trauer und dem politischen Missbrauch von Gefühlen. Und er zeigt, wie stark die Gegenwart mit der Vergangenheit verbunden ist.

Rosa oder Die barmherzige Erde

In diesem "Another kind of Romeo & Juliet", wie Regisseur Luk Perceval seinen Abend auch nennt, schlüpft Tobias Moretti in die Rolle des ordnungsliebenden, akribischen Bibliothekars Désiré, der aus Verdruß über sein Leben beschliesst, noch vor seinem 74. Geburtstag dement zu werden. Seine letzten Lebensjahre möchte er in Ruhe verbringen: in einem Pflegeheim. Dort sieht er Rosa wieder, die große, unerfüllte Liebe seiner Jugend, die „Julia“, die er nie vergessen konnte.

MAYA – Mixed-Reality-Techno-Oper

Als erste Augmented Reality Oper der Welt inszenierte ich mit MAYA die letzte Industrieruine Münchens, das ehemalige Heizkraftwerk München-Aubing, als archäologische Ausgrabungsstätte. Über die App am eigenen Smartphone begaben sich die ZuschauerInnen in die Perspektive einer in ferner Zukunft wieder entstandenen Zivilisation und staunten über den Niedergang unserer heutigen Menschheit in naher Zukunft.

MAYA – Augmented Reality App

Die klassische Theatersituation haben wir mit der MAYA Augmented Reality App zugunsten einer installativen, Rave-artigen Situation verändert. Lebendig und präsent war als Akteur nur die Maya verkörpernde Mezzosopranistin Martina Koppelstetter. Die digitale Welt, aus der sie kam, wurde per Smartphone und AR sichtbar. Durchs eigene Smartphone diese Welt erfahrend, wandelte der Zuschauer durch die Ruine und wurde durch seine Präsenz zum Konterpart, Mayas Einsamkeit verstärkend: Die Zuschauer verwandelte sich in eine durchs Smartphone gaffende Menge, gegen die MAYA ansingen musste.

Vorträge

Gelegentlich werde ich eingeladen, Vorträge über meine Arbeit zu halten und manchmal entstehen davon auch Videos. Hier ein paar Beispiele: About MAYA, Artist Talk @ University of Glasgow, "Jetzt hört doch mal zu!", Opera as political expression, the chant as utopia: Happy Happy!

Kabelsteg

Das Londoner Label Nonclassical nahm meine Komposition 'Kabelsteg' in ihre erste Veröffentlichung der Serie Outside the lines auf, eine faszinierende Kompilation mit Arbeiten interessanter Vertreter der jungen klassischen Musik.