Zentrales Element des Bühnenbilds dieser Theaterproduktion war ein vier Meter hoher Musikschrank bestehend aus selbstspielenden Instrumenten: ein Orchestrion. Die technische Konzeption des musikalischen Innenlebens lag zusammen mit der Umsetzung in meiner Verantwortung. Die gesamte Musik dieses preisgekrönten Abends komponierte ich anschliessend für diesen live spielenden Musikautomaten.

Über die Entstehung des Orchestrions hier ein Artikel auf dem Theatertreffen Blog >>

Kleiner Mann, was nun?

von Hans Fallada. In einer Fassung von Luk Perceval
Schauspielhaus der Münchner Kammerspiele, 25. April 2009

Regie: Luk Perceval, Bühne: Annette Kurz, Kostüme: Ilse Vandenbussche, Musik: Mathis Nitschke, Video: Martin Noweck, Philipp Trauer, Luk Perceval, Licht: Max Keller, Dramaturgie: Matthias Günther
Mit: Peter Brombacher, Gundi Ellert, Paul Herwig, André Jung, Tina Keserovic, Hans Kremer, Stefan Merki, Annette Paulmann, Wolfgang Pregler

Eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2010 und zu den Autorentheatertage Hamburg 2010
Weitere Gastspiele: St. Pölten, März 2011, Maifestspiele Wiesbaden, Mai 2011

Verwandte Arbeiten:

Ich arbeite viel und gerne im Sprechtheater als Komponist und musikalischer Berater. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick: Kategorie Theatermusik >>

Related