Der Dokumentarfilmer Felix Hentschel begleitete die Produktion der Mixed-Reality-Techno-Oper MAYA und führte Gespräche mit den beteiligten Künstlern. Der daraus entstandene Film (ca. 40 min)  beleuchtet die Entstehung der Figur der Maya und gibt Einblicke in die Konzeption der Musik und dem Design der MAYA Augmented Reality App.

Mehr zu MAYA hier >>>

Als erste Augmented Reality Oper der Welt inszenierte MAYA die letzte Industrieruine Münchens, das ehemalige Heizkraftwerk München-Aubing, als archäologische Ausgrabungsstätte.
Über die App am eigenen Smartphone begaben sich die ZuschauerInnen in die Perspektive einer in ferner Zukunft wieder entstandenen Zivilisation und staunten über den Niedergang unserer heutigen Menschheit in naher Zukunft.
Die Altistin Martina Koppelstetter schlüpfte in die Rolle der „Maya“. Würde es ihr gelingen, den Cyberspace und damit sich selbst und die Menschheit zu retten?

MAYA
eine Mixed-Reality-Techno-Oper in der Ruine des Heizkraftwerks München-Aubing
18. – 22. Oktober 2017

MAYA: Martina Koppelstetter
STIMMEN: Michelle Friedrich, Miriam Hampe, Sophie Lin, Kathrin Zukowski
MUSIKER: TrioCoriolis (Thomas Hofer, Klaus-Peter Werani, Hanno Simons)

LIBRETTO: Thomas Jonigk
SZENARIO, MUSIK UND REGIE: Mathis Nitschke
SOUNDS: Klavikon, Björn Eichelbaum, Rumpeln, Jörg Hüttner
LICHTDESIGN: Urs Schönebaum
KOSTÜMBILD: Katharina Dobner
CHOREOGRAFIE: Martina La Ragione

APP DESIGN und PROGRAMMIERUNG: Klasien van de Zandschulp, Luciano Pinna
ANIMATIONEN basierend auf den Aquarellen „Tapete I-IV“ (2012-2016) von Judith Egger

TON: Boris Kluska
LASER: Karl-Heinz Käs
LICHT: Matthias Wanek

KONZEPTION UND PRODUKTION: Mathis Nitschke
REGIE- UND PRODUKTIONSASSISTENZ: Elsa Büsing
GRAPHIK: Anja Gerscher
3D SCAN: youlittle GmbH
PR-REDAKTION: Katrin Dollinger (Rat&Tat kulturbuero)

KAMERA UND SCHNITT: Felix Hentschel
TONMISCHUNG: Mathis Nitschke

MAYA wurde gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, den Fonds Darstellende Künste der Bundesregierung Deutschland und den creative industries fund Niederlande. Mit freundlicher Unterstützung des Königreichs der Niederlande und des Bezirksausschusses 22 Aubing – Lochhausen – Langwied. Dank an Allguth GmbH.

Related