Sounddesigner, Komponist, Regisseur

Kleiner Mann, was nun?

Zentrales Element des Bühnenbilds von Annette Kurz war ein vier Meter hoher Musikschrank bestehend aus selbstspielenden Instrumenten: ein Orchestrion. Die technische Konzeption des musikalischen Innenlebens lag zusammen mit der Umsetzung in meiner Verantwortung. Die gesamte Musik dieses preisgekrönten Abends von Luk Perceval an den Münchner Kammerspielen komponierte ich für diesen live spielenden Musikautomaten.

Deutsche Seelen – Leben nach der Colonia Dignidad

Rüdiger war ein Kind, Aki zwei Monate alt und Kurt der Stellvertreter des pädophilen Sektenchefs. Sie kamen 1962 gemeinsam mit 500 anderen deutschen Sektenmitgliedern nach Chile und lebten über 40 Jahre weggeschlossen von der Welt. Der Dokumentarfilm von Martin Farkas und Matthias Zuber erzählt den Versuch, nach Jahrzehnten von Verbrechen wie Folter und Mord als Kollektiv weiter zu bestehen. Ich übernahm die Tongestaltung und Mischung.

Improvisation mit Biel

Michael von Biel (geb. 1939) zählt zu den wichtigen Vertretern der Neuen Musik der Sechziger und Siebziger Jahre und kann als Vorreiter im Bereich der elektronischen Musik gelten. Mathis Mayr (Cello) und Mathis Nitschke (Elektronik) näherten sich dem frühen kompositorischen Schaffen Biels in ihrem Stück "Improvisation mit Biel".

Der Prozess

Andreas Kriegenburgs Bühnenbild (Münchner Kammerspiele) arbeitet mit zwei Ebenen: eine Wand nur wenige Meter hinter der Bühnenvorderkante schafft eine klaustrophobisch eng zugebaute Vorbühne, in die eine zunächst aufrecht gestellte Drehbühne eingebaut ist. Wenn diese herabgelassen wird, öffnet sich ein weiter Raum nach hinten. Die Inszenierung wurde komplett mikrofoniert und verstärkt, damit die Schauspieler einen nicht deklamatorischen Ton anschlagen konnten. Die Perspektiven des Bühnenbilds übersetzte ich in verschiedene Tonebenen und -perspektiven.

Die Möglichkeit einer Insel

Seinen Roman "Die Möglichkeit einer Insel" verfilmte Michel Houellebecq selbst. In mehrjähriger Zusammenarbeit, auch schon vor dem eigentlichen Dreh, komponierte ich dafür die Filmmusik für Orchester, Chor, Solisten und Band.

Troilus und Cressida

Leere Bühne, keine Musik, es regnet (Regie und Raum: Luk Perceval). Die Szenenwechsel und der Klang der Sprache wurden durch verschiedene akustische Räume hörbar. Wir installierten neun aus dem Schnürboden hängende Mikrofone, über die die Schauspieler verstärkt und verfremdet wurden. Aus den Geräuschen der Regentropfen erstellten wir musikalische Atmosphären. Eine kleine Gitarre spielt dazu.

Visuelle Musik

Ich komponiere auch mit Bildern. Ich mache Filme, die aus dem Formgefühl eines Musikkomponisten entstammen. Dabei entstehen Künstlerfilme und -videos und Stücke, die FiIm mit Live-Musikern kombinieren. Hier ein paar Beispiele.

Folgen Sie mir

Connect

Die singende Kamera von Mendel Hardeman

Die singende Kamera von Mendel Hardeman war ein Experiment, wie man mit einer Videokamera Sound erzeugen kann: ein bildbasierter Soundsynthesizer. Als Soundprogrammierer half ich ihm bei der Realisation, indem ich die Videoausgabe seiner Kameras nahm, sie in Soundquellen in meinem Kyma-System übersetzte und sie durch matrizierte Kreuzmodulationen und Verzerrungen verarbeitete. Dies ist keine Interpretation der Visuals, sondern das direkte Hören des Videosignals als Ton.

Tongestaltung für Film

Um die Jahrtausendwende herum war ich freiberuflicher Tongestalter / Sounddesigner für Spielfilme von u.a. Dominik Graf, Jo Baier oder Josef Vilsmaier bei den Tonstudios von Arri und Bavaria Film. Sehen Sie sich hier ein paar Beispiele an.

„Resident Evil“ – Kyma als Monstervocoder

Supervising Sound Editor Nigel Holland bat mich, mit Kyma-Soundprocessing den Klang des Licker-Monsters aus Paul Andersons Film „Resident Evil“ mitzugestalten. Als Grundlage nahm Nigel einen englischen Stimmkünstler auf, Pete, der zunächst zwei Liter Vollmilch trank, um dann monstergerecht in ein Arrangement aus Eimern und Rohren zu röhren. Wir entwickelten einen Dual-MonoVocoder mit zwei Mal 50 Bändern, der am Input mit verschiedenen Loops aus Tierlauten und anderen schrägen Tönen gefüttert wurde.