Sounddesigner, Komponist, Regisseur

Weiter träumen

Eine Komödie von Thomas Jonigk über unerfüllte Wünsche, Sehnsüchte, Hoffnungen und verpasste Chancen. Und über die Liebe, die die einzige Möglichkeit bleibt. Inszenierung von Christof Loy am Schauspielhaus Zürich.

Capstan

Als ehemaliger Restaurationstonmeister bei den MSM-Studios München war ich ständig mit jaulenden und leiernden Tonbändern konfrontiert, für die es keine Möglichkeit der Reparatur gab. Als ich 2011 mal wieder mit dem Problem zu tun hatte, ergab sich die Gelegenheit, Peter Neubäcker von Celemony Software (Melodyne) darauf anzusprechen. Ich erwischte ihn zum richtigen Zeitpunkt, er hatte den Kopf dafür frei. Einige Zeit später war "Capstan" auf dem Markt und ich bin seither der Produktspezialist.

Klang auf Schön Berg La Monte Young

Für diese Komposition von Wolfgang von Schweinitz entwickelte ich Ringmodulatoren in der alten Übertrager-Dioden-Schaltung, wie sie in den 50'er Jahren Anwendung fand. Diese Schaltung klingt grundlegend anders als die einfache digitale Multiplikation zweier Signale, wie sie heute in der digitalen Live-Elektronik verwendet wird: voller sonorer Schönheit.

Pepa

Pepa ist Bennis allerbeste Freundin. Sie hat nur einen kleinen Fehler: Sie ist unsichtbar. Benni stört das weniger, er ist der einzige, der Pepa sehen kann - aber seine Mutter ist sehr besorgt. Was, wenn mit dem Jungen etwas nicht stimmt? Also schleppt sie ihn zum Psychiater. Kinderhörspiel von Caroline Ebner.

Drei Schwestern

Für diese Inszenierung von Christiane Pohle am Thalia Theater Hamburg konzipierte ich eine Installation aus vier Kurzwellensendern, die von mehreren auf der Bühne verteilten Radios empfangen werden konnten.

Winterreise

Mit über 20 Inszenierungen zählt Elfriede Jelineks Winterreise zu den meistgespielten deutschsprachigen Theaterstücken der letzten Jahre. Für die Uraufführung an den Münchner Kammerspielen in 2011 in der Regie von Johan Simons übernahm ich die Tongestaltung und betreute viele Gastspiele.

Folgen Sie mir

Connect

anthropogen gestörter wuchsplatz

Tango hat wie kaum ein anderer Musikstil die Fähigkeit, neue Einflüsse aufzunehmen und zu verarbeiten. Diese Komposition konzipierte ich als inter-kulturelle Begegnung zwischen klassischen, Jazz- und Tangomusikern, um die Grenzen zwischen diesen Stilen auszuloten und zu überschreiten. Um damit den Geburtsprozess des argentinischen Tangos zu wiederholen, der als völlig neuer Musikstil aus dem Zusammenspiel der europäischen und russischen Emigranten im Hafen von Buenos Aires entstanden ist.

Der Bergfürst

Philip Vogt taucht mit seinem Film “Der Bergfürst” tief ein in eine fremde Welt voller Tradition, aber auch voller Widersprüche. Er schildert in eindrucksvollen Bildern den Umbruch einer patriarchalen Gesellschaft und zeichnet, anhand der Geschichte der Sokolis, ein historisch exemplarisches Familienporträt. Mischung in Dolby Digital, Eröffnungsfilm des Dok-Filmfests 2010.

Sieben Sirenen

An einem Stahlseil von 12 Meter Länge hängen sieben rote Motorsirenen. Mit kurzen Stromimpulse angesteuert produzieren sie kurze, kat­zenähnliche Laute. Gleichzeitig zucken sie, angeregt durch die Impulskraft der Moto­ren. In unregelmäßigen Abständen werden alternativ zu den Stromimpulsen alle Sirenen gleichzeitig mit niedriger konstanter Spannung versorgt, die gerade hoch genug ist, um den Sirenen ein warmes leises Summen zu entlocken.